Mandois

Schon seit 1735 besitzt die Familie Mandois Weinberge in der Gegend um Epernay. In den 1960er Jahren wurde der Betrieb unter der Führung von Henri Mandois erheblich vergrößert. 70 Prozent der Rebfläche besteht aus Chardonnay, der Rest teilt sich recht gleichmäßig in Meunier und Pinot Noir auf. Die Weinberge verteilen sich auf zwölf Gemeinden der Côtes d´Epernay, Côte de Blancs und der Côte de Sézanne auf, darunter berühmte Weinbaugemeinden wie Vertus, Chouilly und Epernay. Besondere Beachtung verdient auch der 1,5 Hektar kleine Clos de Mandois in Pierry. Die Weine werden in 3 Kilometer langen Kellern aus dem 17. Jahrhundert ausgebaut, neben Edelstahl werden auch Barriques und Tonneaus verwendet. Alle Weine durchlaufen die malolaktische Gärung und bleiben mindestens 3 Jahre auf der Hefe. Der Clos de Mandois mehr als acht Jahre, er wird als „After Dinner“ Champagner genossen.